Organspende

Nordrhein-Westfalen verbessert Bedingungen zur Identifizierung von Organspendern

Wie das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales mitteilte, besteht seit Anfang des Jahres 2019 für alle Krankenhäuser in NRW die Möglichkeit, über die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) neurologische bzw. neurochirurgische Fachärztinnen und -ärzte anzufordern, welche mit mobilen Diagnostikgeräten ausgestatten sind. 


Damit will das Land NRW in Zusammenarbeit mit der DSO NRW, den Ärztekammern Nordrhein und Westfalen-Lippe sowie der Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen e.V. dafür sorgen, dass auch kleinere Krankenhäuser ab sofort die Möglichkeit bekommen, den Hirntod eines Patienten feststellen zu können, auch wenn sie bisher nicht die technischen und personellen Mittel hatten.


Weitere Informationen sind auf den Seiten des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales abrufbar.



Vorsicht!

Sie nutzen einen alten Browser!
Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser um diese Seite anzuzeigen.