Organspende

Der kleine Max Johnson regt Großbritannien zu einer Gesetzesänderung an

Der 10-jährige Max Johnson überlebt nur auf Grund einer Herztransplantation. 


Während seiner zehn Monate andauernden Wartezeit auf ein Spenderorgan, richtet er mehrfach über soziale Netzwerke und andere Medien den Appell an die britische Regierung das Organspendegesetz in Großbritannien zu verändern. 


Wie der Radiosender Deutschlandfunk Nova berichtet, scheint Max Johnson erfolgreich gehandelt zu haben. 


Nicht nur das 90 Prozent der Briten für eine Gesetzesänderung des Organspendegesetzes hin zur Widerspruchslösung sind, sondern auch die britische Regierung ist zu dem Entschluss gekommen und möchte nun das neue Organspendegesetz zu Ehren von Max Johnson auch in "Max's Law" umbenennen. 


Den vollständigen Artikel kann man entweder auf der Homepage von Deutschlandfunk Nova im Podcast anhören oder  lesen.

Vorsicht!

Sie nutzen einen alten Browser!
Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser um diese Seite anzuzeigen.